Die Artus-Chroniken-Adaption: Review der Serie THE WINTER KING image
S1 E29 · Das FilmSprechzimmer / Das SerienSprechzimmer
Die Artus-Chroniken-Adaption: Review der Serie THE WINTER KING
0 Plays
3 months ago

Die britische Serie THE WINTER KING ist ab dem 1. Januar 2024 in der MagentaTV-Mediathek abrufbar.

Sie ist eine Mischung aus Historiendrama und Fantasy. Und basiert auf den legendären Artus-Chroniken von Bernard Cornwell, einer fiktiven Adaption der berühmten Legende um König Artus. 

Wie mir die Serie gefallen hat, könnt Ihr in meinem Microfazit hören!

Darum geht's... 

Die Serie erzählt die Sage vom Aufstieg des tapferen Anführers und Beschützers Arthur Pendragon, der kongenial vom schottischen Schauspieler Iain De Caestecker („Marvel‘s Agents of S.H.I.E.L.D.“) verkörpert wird, und entführt die Zuschauer*innen zurück ins fünfte Jahrhundert – lange Zeit, bevor das Vereinigte Königreich gegründet wurde.

In diesem dunklen Zeitalter zwischen dem Ende der römischen Herrschaft und der angelsächsischen Besiedlung stirbt in Britannien der mächtige König Uther Pendragon (Eddie Marsan), ohne einen rechtmäßigen Nachfolger zu haben. Nur ein Mann scheint jetzt noch in der Lage zu sein, für Frieden zu sorgen und adäquat zu regieren: Arthur (Iain De Caestecker), der uneheliche Sohn des alten Königs. Aus der Sicht des keltisch-christlichen Mönchs Derfel Cadarn (Stuart Campbell) zeigt THE WINTER KING Arthurs Weg an die Macht.

Dabei begleitet die Serie auch zahlreiche neu interpretierte Zeitgenossen des Winterkönigs, darunter Ritter Iwain (Daniel Ings), Magier Merlin (Nathaniel Martello-White) und Goldkind Tristan (Gabriel Tierney). Es geht um Religion versus Magie, um Mut und Vertrauen und nicht zuletzt um den Umgang mit Niederlagen. Copyrights:
© Bad Wolf Ltd 2023
© 2023 Sony Pictures Entertainment. All Rights Reserved.

Recommended